Rezepte2018-10-21T18:20:12+00:00
Nützliche Rezepte

Garten & Rezepte

Warum Rezepte auf der Website von unserem Schaugarten? Für alle mit viel Freude am Kochen und noch mehr Freude am Essen kommen hier Rezepte hinein, die wir persönlich gekocht haben und die wir, warum auch immer, sehr gut finden. Sind wir zu langsam oder habt ihr das eine oder andere Rezept nachgekocht und nicht so toll gefunden dann bitte sagen oder schreiben: weber@rainbowsend.at! Wir freuen uns auf eure Reaktionen.

PS: Die Autoren übernehmen keine Haftung für das Gelingen 😉

Zitronencreme-Torte mit Baisehaube

Nicht ganz einfach, aber köstlich!

Zutaten (12 Stück):

  • 1 Zitrone, unbehandelt
  • 3 Eier, Größe M
  • 2 Eiweiß, Größe M315 g Zucker
  • 75 g Mehl, glatt
  • 50 g Speisestärke
  • 1 Tl Backpulver
  • 3 Blatt Gelatine
  • 250 g Creme Fraich
  • 250 g Sauerrahm
  • 3-4 El Limoncello (Zitronenlikör)
  • 300 g Schlagobers
  • Staubzucker
  • 1 Zitrone, unbehandelt für Zitronenscheiben als Deko
  • Fett

Zubereitung:

Zitrone waschen, trocken reiben und die Schale ganz fein reiben. Zitrone auspressen. 2 Eier trennen. Eiweiß und 2 Esslöffel Wasser steif schlagen, dabei 120 g Zucker einreisen lassen. 1 weiteres Ei trennen. 3 Eigelbe in die Masse unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen. Mehl-Mix in 2 Teilen über die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Die Mass in eine gefettete Springform (26 cm) füllen. Restliche Eier trennen, das Eiweiß und 1 Tl Zitronensaft steif schlagen, dabei 120 g Zucker einreisen lassen. Baisermasse vorsichtig wellig auf den Biskuitteig geben, dabei mindestens 1 cm Rand frei lassen. Die Torte im vorgeheizten Backrohr (E-Herd 175°C/ Umluft 150°C/ Gas: Stufe 2)30 bis 35 Minuten backen. Sobald die Baisermasse braun ist, ein Backblech in die oberste Schiene schieben. Biskuit aus dem Ofen nehmen und vom Rand trennen und auskühlen lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Creme Frack, Sauerrahm, 75 g Zucker, Zitronensaft, Zitronenschale und Likör verrühren. Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf auflösen. 3 El von der Creme einrühren, dann den Rest einrühren und kalt stellen, bis sie anfängt zu gelieren. Schlagobers steif schlagen und unterzieh Creme heben. Biskuit waagrecht halbieren, so dass die untere Hälfte etwas dünner als die obere ist.Den Boden wieder in den Tortenring legen. Creme darauf verteilend mit der anderen Tortenhälfte belegen. Torte mindestens 3 Stunden kalt stellen, dann mit Staubzucker bestäuben und eventuell it Zitronenscheiben dekorieren.

Guten Appetit!

Winterapfel-Torte

Schmeckt nicht nur im Winter, aber da ganz besonders.

Zutaten:

  • 150 g Vollmilchkuvertüre
  • 6 Eier (M)
  • 150 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 150 g Mandeln, gemahlen
  • 75 g Weizenmehl
  • 10 g Honigkuchengewürz
  • 4 El Apfelsaft
  • 2 El Mandelstifte
  • 4 Äpfel (M)
  • 100 g Zucker
  • 50 g Rosinen
  • 3 Bl. Gelatine
  • 750 ml Schlagobers
  • 30 g Zucker
  • 300 g Apfelmus
  • 50 ml Apfelsaft
  • 300 g Marzipan
  • 1/2 P. Backpulver
  • Kakao
  • Zimt

Zubereitung:

Eine Springform mit hohem Rand (26 cm Ø) mit Butter einfetten. Backofen vorheizen(E-Herd: 180°/ Umluft: 150°/ Gas: Stufe 2). Für das Biskuit 100 g Kuvertüre schmelzen (ca. 42°) und etwas abkühlen lassen. 4 Eier trennen. Die 150 g Butter und 75 g Zucker schaumig schlagen, 4 Eigelb und 2 ganze Eiereinzeln unterziehen und zu einer homogenen, schaumigen Masse aufschlagen. Flüssige Kuvertüre darunter ziehen. Eiweiß mit 75 g Zucker steif schlagen. Mandeln, Mehl und Gewürz mischen, mit dem Schnee abwechselnd unter die Eimasse heben. In die Springform füllen und im Backrohr 40-50 Minuten backen. Auskühlen lassen. Für die Bratapfelfülle Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten, herausnehmen. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und klein würfeln, 300g abwiegen. 100 g Zucker in einer Pfanne karamellisieren. Apfelwürfel, Rosinen und Mandeln zugeben. In der Pfanne lassen, bis der Karamell flüssig ist. Herausnehmen und auf Packpapier abkühlen lassen. Dann kalt stellen. Für das Apfelobers Gelatine einweichen. 500 g Schlagobers und 30 g Zucker steif schlagen. Apfelmus und eine Prise Zimt unterheben. 50 ml Apfelsaft erwärmen. Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Unter das Apfelobers ziehen. 50 g Kuvertüre schmelzen und etwas abkühlen lassen. Biskuit in drei gleich dicke Böden schneiden. Um den unteren Boden einen Tortenring legen. Boden dünn mit Kuvertüre bestreichen und mit 2 El Apfelsaft bepinseln. Bratapfelfüllung auf den Boden geben, sodass am Rand 2 cm frei bleiben. Hälfte vom Apfelobers darauf streichen. Den zweiten Boden darauf legen und ebenso mit 2 El Apfelsaft bepinseln. Restliches Apfelobers darauf streichen und den letzten Boden auflegen. 200 ml Obers steif schlagen. Die Torte oben und seitlich einstreichen und mindestens 3 Stunden kalt stellen. Für den Marzipandeckel 300 g Marzipan mit 1-2 Prisen Zimt gut verkneten . Auf wenig Stärke ausrollen und mit der Tortenform auf 26 cm Ø ausschneiden und auf die Torte legen. Marzipandeckel mit Kakao bestäuben und kurz vor dem Servieren mit Apfelspalten und Schlagobers verzieren.

Guten Appetit!

Bärlauch-Schaum-Süppchen

Weil es genau jetzt in die Jahreszeit passt!

Zutaten (4 Portionen):

  • 150g Bärlauch (frisch aus der Au)
  • 50 g Butter
  • 60 g Zwiebel
  • 100 ml Weißwein (z.B. Riesling)
  • ½ L Gemüsesuppe
  • 200 g Schlagobers
  • 2 El Schlagobers (geschlagen)
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 4 Eier
  • TK Spinat
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss

Zubereitung:

Zwiebel schälen und klein würfeln. In der nicht zu heißen Butter leicht bräunen. Mit Weißwein ablöschen und kurz leicht köcheln lassen. Gemüsesuppe und kurz danach das Schlagobers dazugeben. Den fein gehackten Knoblauch ebenfalls. Nun den Bärlauch waschen und mit der Salatschleuder trocknen. Etwas zerkleinern und dann mit TK Spinat (Farbe) zur Suppe geben. 2 Minuten mitkochen und anschließend im Mixer fein pürieren. Jetzt die Suppe zurück in den Topf geben, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Das geschlagene Schlagobers hinzufügen und mit dem Stabmixer aufschlagen bis es schäumt. Mit einem kernweich gekochtes Ei (aufschneiden), in den Suppenteller setzen und mit der Suppe umkränzen. Gleich Servieren!

Guten Appetit!

Quelle: Basisrezept : „Die gute Küche“/ Plachuta & Wagner

Bärlauchpesto

Auch das kann man mit Bärlauch machen.

Zutaten:

  • 200 g Bärlauch
  • 120 g Bio-Pinienkerne (leicht rösten)
  • 80 g Mandeln geröstet
  • ½ l Olivenöl
  • 200 g Parmesan gerieben
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer frisch gemahlen

Zubereitung:

Bärlauch waschen und grob zerkleinern. Pinienkerne zart anrösten. Gemeinsam mit den Mandeln im Cutter zerkleinern. Dann alle Zutaten (außer dem Öl) in den Stabmixer mixen und dabei das Olivenöl langsam beigeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Soll das Pesto aufgehoben werden, dann kein Salz (macht die Kräuter braun) verwenden, in ein ausgekochtes Glas geben und mit Olivenöl komplett abdecken. Das macht man übrigens jedes mal wenn man nur einen Teil verwendet. Das Salzen nicht vergessen!

Guten Appetit!

Gebratener Kablejau mit Süßkartoffelpüree, Mangold-Fenchelgemüse & Zitronensafterl

Zutaten für Fisch (4 Portionen):

  • 800 g Kabeljau (oder anderen Fisch)

Zutaten für Püree(4 Portionen):

  • 4 Stk. Süßkartoffel
  • 2 Stk. Ingwer (Daumengroß)
  • 3 El Butter
  • Milch
  • Salz

Zutaten für Gemüse (4 Portionen):

  • 600 g Mangold (oder anderes Gemüse)
  • 2 Stk. Fenchel (Knolle)
  • 1 Zwiebel mittel
  • 2 El Ingweröl
  • 100 g Schlagcreme (Schärdinger)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Tl Knoblauchpaste

Zutaten für Safterl (4 Portionen):

  • 250 ml Rindsuppe
  • 1 Zitrone (unbehandelt)
  • 1 Tl dunkle Roux oder Maisstärke
  • 1 Tl Zucker
  • Salz

Zubereitung:

Erstens den Mangold waschen, die Stiele abschneiden und gemeinsam mit dem Fenchel in 1 cm breite Streifen schneiden und im Salzwasser Blanchieren. mit kaltem Wasser abschrecken und beiseite stellen. Den „grünen“ Mangold in der Salatschleuder trocknen, in 1 cm Streifen schneiden. Dann den Zwiebel schälen, klein schneiden und in 2 El Ingweröl hell anschwitzen. Jetzt die blanchierten Stiele und den Fenchel dazu geben und leicht andünsten. Schlagcreme beifügen, kurz aufkochen und mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken. Jetzt den Fisch waschen und trocken tupfen. Alle Gräten entfernen und auf einer Seite in Mehl legen. Nicht salzen! In einer Pfanne das Öl erhitzen, den Fisch mit der bemehlten Seite einlegen und goldbraun braten (ca. 10 Min.). Dann den Kabeljau vorsichtig umdrehen, Vorsicht, er zerfällt laicht und die Pfanne zur Seite stellen und in der Restwärme fertig garen. Inzwischen die Süßkartoffel mit dem geschälten Ingwer (am besten mit dem Teelöffel abschaben) weich kochen. Den Ingwer entfernen und die Kartoffel mit warmer Milch und der Butter stampfen. Konsistenz vom Püreé mit der warmen Milch steuern und mit Salz abschmecken. Jetzt den Fisch waschen und trocken tupfen. Alle Käten entfernen und auf einer Seite in Mehl legen. Nicht salzen! In einer Pfanne das Öl erhitzen, den Fisch mit der bemehlten Seite einlegen und goldbraun braten (ca. 10 Min.). Dann den Kabeljau sehr vorsichtig umdrehen, Vorsicht, er zerfällt leicht und die Pfanne zur Seite stellen und in der Restwärme fertig garen. Zum Schluss für das Zitronensafterl die Schale der unbehandelten Zitrone abreiben und den Saft auspressen. Beides mit der Rindsuppe aufkochen, mit dem Zucker und etwas Salz abschmecken und mit der Roux bzw. Soßenbinder auf die gewünschte Konsistenz einkochen.

Guten Appetit!

Basisrezept: Herbert Weber/ Vitus Winkler (Safterl)

Hirschragout mit Heidelbeeren und Milchbrotknödeln

Zutaten für Hirsch (6 Portionen):

  • 1 kg Hirschkeule
  • 1 Stk. Speckschwarte
  • 100 g Karotte (geputzt)
  • 100 g Knollenzeller (geputzt)
  • 100 g Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen (geschält)
  • 250 g Heidelbeeren
  • 1 l Rotwein (gute Qualität)
  • 1/8 l Cassis (Likör)
  • 20 g 75% Schokolade
  • 50 g Butterschmalz
  • Maisstärkemehl
  • 8 Wacholderbeeren
  • Zucker
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Salz

Zutaten für Knödel (6 Portionen):

  • 360 g Milchbrot
  • 1/8 Milch (lauwarm)
  • 4 Eier
  • 2 El Mehl
  • Muskatnuss
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Salz

Zutaten für Garnitur (6 Portionen): 

  • 100 g Heidelbeeren
  • 6 cl Cassis (Likör)
  • 2 El Butter
  • Thymian

Zubereitung:

Fleisch parieren und in walnussgroße Würfel schneiden, salzen und Pfeffern. Karotten, Zeller und ‚Schalotten putzen, schälen und in Würfel schneiden. Knoblauch abziehen. In einem großen Schmortopf ca. 2 El Butterschmalzerhitzen und das Fleisch darin rundum anbraten (ev. in 2 Tranchen, damit die Hitze reicht und das Fleisch kein Wasser lässt). Nun die Heidelbeeren und das gewürfelte Gemüse dazu geben. Wein und Cassis zugießen. Die zerdrückten Wacholderbeeren, ein Stück Speckschwarte (oder Ersatzweise 15 g Frühstücksspeck), Schokolade, gepressten Knoblauch und 1 El Zucker einrühren. Mit Deckel ca. 45 Minuten sanft köcheln lassen. Etwas Maisstärkemehl in wenig Wasser glatt rühren und so viel in den Fond rühren, dass sich eine leichte Bindung ergibt. Für die Knödel das Milchbrot (kann auch Erdäpfelbrot mit und ohne Rosinen sein) in Würfel schneiden, Milch erwärmen und über das Brot gießen. Eier, Mehl, Salz, Pfeffer, und frisch geriebene Muskatnuss einrühren. Masse zusammendrücken und 30 Minuten rasten lassen. Dann eine Folie mit Butter leicht einfetten. Die Masse in der Folie locker zu einer großen „Wurst“ drehen und dann noch zwei mal in Alufolie rollen. In kochendem Wasser ca. 30 Minuten garen und vor dem servieren in fingerdicke Scheiben schneiden. Wer mag, kann diese auch ganz leicht in Butter anbraten. Die Heidelbeeren für die Garnitur mit Cassis aufkochen. Ragout und Knödel auf Teller geben. Einen Teil der Sauce mit Butter schamig aufmixen. Schaumsauce über das Ragout ziehen. Mit Beeren und Kräutern garnieren.

Guten Appetit!

Quelle/ Basisrezept: Rudi & Karl Obauer

„Richards“ Weihnachtspunsch

Oft probiert und immer wieder für supergut gefunden!

Zutaten:

  • 3 Liter Rotwein
  • 1 Liter Wasser
  • 1/8 Liter Rum 80 %
  • 3/8 Orangensaft
  • 250 dag Zucker
  • 2 Zimtstangen
  • Schale einer unbehandelten Orange

Zubereitung:

Wein & Wasser, Orangenschale, Zimt & Zucker zustellen, Saft der Orangen und Rum beigeben und abschmecken. Nur erhitzen, nicht kochen! Gewürze herausnehmen.

Guten Appetit!

Reh-Consommé mit Rehbällchen

Erst vor kurzem wieder gekocht und sie schmeckt sensationell!

Zutaten für den Fond (4 Portionen):

  • 1 kg Rehknochen & -fleischabschnitte
  • 80 g Karotten (klein gewürfelt)
  • 80 g Zeller (klein gewürfelt)
  • 80 g Zwiebel (klein gewürfelt)
  • 2 El Paradeismark
  • 200 ml Portwein
  • 200 ml Rotwein
  • 1 Zwg Thymian
  • 1 Zwg Rosmarin
  • 1 Zwg Majoran
  • 5 Wacholderbeeren (zerdrückt)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Gewürznelke
  • 1 Knoblauchzehe (zerdrückt)
  • 1 l Kalbsfond (Fa. Schenkel)
  • 5 cl Gin

Zutaten zum Klären (4 Portionen):

  • 300 g Rehfleisch (Schulter o. Keule)
  • 100 g Karotten (gewürfelt)
  • 100 g Zeller (gewürfelt)
  • 100 g Lauch (gewürfelt)
  • 5 Zwg Thymian
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Gewürznelke
  • 2 Eiweiße
  • 5 Eiswürfel (zerstoßen)

Zutaten zum Servieren (4 Portionen):

  • Eierschwammerl o. Pilze (sehr klein)
  • 100 g Karotten (klein gewürfelt)
  • 100 g Zeller (klein gewürfelt)
  • Schnittlauch

Zubereitung:

In einer Pfanne die gehackten oder geschnittenen Knochen (Fleischer) mit den Fleischabschnitten in Öl anrösten. Dann das Gemüse und etwas später das Paradeismark ebenfalls kurz mitrösten. Alles mit dem Port- und Rotwein ablöschen und die Flüssigkeit um die Hälfte reduzieren. Dann kommt alles in einen großen Topf. Mit dem Fond aufgießen, Kräuter und die Gewürze hinzugeben und alles 1,5 Stunden köcheln lassen. Dabei immer wieder abschäumen. Inzwischen das Fleisch und das Gemüse zum Klären mit der Faschiermaschine (mittlere Scheibe) faschieren. Die Gewürze dazu geben und das Eiklar und das zerkeinerte Eis untermengen. Alles in einen Topf geben und mit dem abgekühlten Fond auffüllen und unter Rühren zum Kochen bringen. Das Eiweiß bindet die Trübstoffe und sobald dichter Schaum aufsteigt nicht mehr rühren, die Hitze zurück nehmen und 30 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Dann durch ein mit einem Tuch ausgelegten Sieb abseihen. Nun den Gin untermischen und mit Salz und Pfeffer abscmecken. Als einlage das klein gewürfelte Gemüse und die Pilze im Salzwasser bissfest blanchieren. Die Einlagen (Rehknödeln vom zweiten Rezept) in den vorgewärmten Suppentassen servieren. Suppe bei Tisch aus der Kanne reichen. Schmeckt megamäßig!

Zutaten für Rehknöderl (10 Stück):

  • 200 g Rehfleisch (Schulter/ gut gekühlt)
  • 50 g Räucherspeck
  • 50 g Schlagobers
  • 1 Ei
  • 1 Tl Petersilie (fein gehackt)
  • 1 Tl Majoran (getrocknet)
  • 1 Tl Thymian (getrocknet)
  • 1 Tl Rosmarin (getrocknet)
  • 50 g Brösel
  • Salz
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • Muskatnuss
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Gewürznelke

Zubereitung:

Das Rehfleisch parieren (gleich für die Suppe verwenden) und klein würfeln. Den Speck ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Den Speck mit dem Schlagobers, dem Ei und allen Kräutern zum Rehfleisch geben. Im Mixer alles mehrmals kurz aufmixen, bis sich die Masse zu einer glatten Farce verbunden hat. Dann in eine Schüssel geben und die Semmelbrösel untermengen. Die Rehfarce mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. In einem Topf Salzwasser mit der gespickten Zwiebel (Lorbeeblatt & Gewürznelke) zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und die Rehknödel in leicht siedendem Wasser 10 Minuten ziehen lassen. Herausheben und die Rehjknöderln in der Reh-Consommé als Einlage servieren.

Guten Appetit!

Quelle/ Basisrezept: Teubner/ Wild

Kürbisschaumsuppe

Zutaten (12 Portionen):

  • 200 dag Kürbis (geschält)
  • 20 dag Zwiebel (geschält)
  • 30 g Ingwer (geschält)
  • 10 dag Butter
  • 2 l Gemüsesuppe
  • 0,25 l Weißwein
  • 0,40 l Schlagobers
  • Kürbiskernöl
  • Kürbiskerne
  • Schwarzbrotwürfel

Zubereitung:

Butter erhitzen, fein geschnittenen Zwiebel zur heißen Butter geben und anschwitzen, den in Würfel geschnittenen Kürbis dazugeben und kurz mitdünsten, mit dem Weißwein ablöschen,Suppe beifügen, Ingwer ebenfalls uns den Kürbis weich dünsten (ca. 7 min), dann kommt das Schlagobers dazu, ganz kurz aufkochen lassen, das ganze im Standmixer pürieren (Stabmixer geht auch) durch ein Sieb passieren, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen und abschmecken, mit 3 Esslöffel Butter monieren und mit dem Stabmixer schaumig schlagen. In tiefen Tellern anrichten, mit Kürbiskernöl, den gerösteten Kürbiskernen und cross gebratenen Schwarzbrotwürfel garnieren. Gleich servieren!

Guten Appetit!